Kulturelles Angebot

Das inklusive Theater Apropos stellt sich vor


11. Oktober

18:00

15. Oktober

20:00

Veranstalter

Theater Apropos via Ariadne e.V.

www.ariadne-ev.de

Digitale Veranstaltung

zur digitalen Veranstaltung

Eintritt

Kostenpflichtig: Nein

THEATER APROPOS wurde auf Initiative des Vereins Ariadne e.V., Verein zur Hilfe für Alterskranke und seelisch Kranke, 1998 in München gegründet. Der Impuls hierzu kam von Prof. Dr. Hans Lauter, dem damaligen Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar. Das Projekt entstand aus der Idee, einen Raum zu schaffen, wo sich Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen ohne therapeutischen Anspruch begegnen können. Seitdem hat sich THEATER APROPOS weit über diese Grundidee hinaus weiterentwickelt und inzwischen ein hohes professionelles und künstlerisches Niveau erreicht. Unter der künstlerischen Leitung des Komponisten und Regisseurs Anton Prestele und des Schauspielers und Regisseurs Burchard Dabinnus findet in zwei Gruppen kontinuierliche Theaterarbeit statt und es werden in regelmäßigen neue Stücke zur Aufführung gebracht.

Im Folgenden wird zunächst Prof. Bäuml (ehem. Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München, Klinikum rechts der Isar) eine Einführung zum Thema Inklusion bieten. Im Anschluss werden zwei Mitschnitte (à 15 Minuten) der letzten zwei Produktionen von Theater Apropos gezeigt. 1. ICH BIN ANDERS 2018 (Regie & Dramaturgie: Anton Prestele) Die Einsamkeit, die aus dem Anderssein entsteht, haben die Schauspieler*innen am eigenen Leib erlebt. In dem Stück ICH BIN ANDERS konfrontieren sie die Zuschauer mit Momentaufnahmen aus ihrem Leben und zeigen, dass sich daraus entstehende skurril-witzige Situationen förmlich aufdrängen. Das Tabu, dass man bei seelischen Ausnahmezuständen nicht hinschaut, wird über den Haufen geworfen, und über die Tücken des Andersseins darf auch gelacht werden. Die Schauspieler*innen verstecken sich nicht hinter Mauern, sondern sie eint der Wunsch, diese mit vereinten Kräften einzureißen. Sie zeigen mit Mut, Poesie und Humor, dass sie nicht nur anders sind, sondern auch darauf bestehen, anders zu sein. 2. NEHMEN SIE DIE UNTERSUCHUNGSPILLE – Ein Abend mit Daniil Charms 2020 (Regie und Dramaturgie: Burchard Dabinnus) Für das Stück beschäftigte sich das Ensemble mit Texten des russischen Literaten Daniil Charms und präsentierte im Herbst 2020 NEHMEN SIE DIE UNTERSUCHUNGSPILLE. Charms’ künstlerische Offenheit war in der stalinistischen Diktatur politisch verdächtig. Nach jahrelangen Repressalien starb er 1942 in Leningrad in der Gefängnispsychiatrie. In diesem Stück begegnet man abgründigen Dialogen, Grotesken, poetischen Geschichten und berührenden Tagebucheinträgen. Im sehr persönlichen Umgang des Ensembles mit den Texten spiegeln sich Charms’ Charakterzüge, Lebenslust und Lebensangst, Spaß an Verstellung und Satire. Das Leben wird in Leningrad in den 1930er Jahren gefährlich. Verhaftungen und Deportationen drohen. Auch diese Atmosphäre soll im Stück „erlebt“ werden.

Weitere Informationen unter www.theater-apropos.de