Wir stellen vor

Basic Partner der Woche für Seelische Gesundheit.

Heute möchten wir Ihnen zwei weitere Basic Partner der 8. Münchner Woche für Seelische Gesundheit vorstellen. 

Die AETAS Kinderstiftung

Die AETAS Kinderstiftung ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in München. Die AETAS Kinderstiftung leistet professionelle KinderKrisenIntervention nach einem eigens entwickelten Konzept. Sie betreut Kinder, Jugendliche und ihre Bezugspersonen nach hochbelastenden Lebensereignissen. Ziel ist es, akutes Leid zu lindern, frühe Traumaverarbeitung zu fördern und so späteren psychischen Erkrankungen vorzubeugen. In Akutberatungen (bis zehn Tage) und Regelberatungen (bis ein Jahr) werden Kinder und ihre Familien nach einem traumatischen Ereignis begleitet. Dies kann der Suizid eines Elternteils, ein anderer traumatischer Todesfall, das Bezeugen eines Unfalls oder von Gewalt sein. Die AETAS Kinderstiftung wurde von Florian Rauch, Geschäftsführer des Bestattungsunternehmens AETAS Lebens- und Traukultur, gegründet. Die Hilfe der AETAS Kinderstiftung ist für betroffene Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen kostenlos und spendenfinanziert.

Weitere Infos auf www.aetas-kinderstiftung.de 

 

DIE ARCHE - Beratungsstelle zur Suizidprävention und Hilfe in Lebenskrisen e.V. 

DIE ARCHE ist eine Beratungsstelle zur Suizidprävention und Hilfe in Lebenskrisen. Vor über 50 Jahren gegründet steht sie mit ihrem kleinen multiprofessionellen Team den Menschen zur Verfügung, die in einer zugespitzten Lebenssituation Unterstützung suchen. Wer seine Situation für ausweglos hält, bereits einen Suizidversuch unternommen hat, mit belastenden Konflikten zu tun hat oder sich deprimiert und ängstlich fühlt, kann sich melden. Auch für Angehörige von Betroffenen ist DIE ARCHE die richtige Anlaufstelle, zudem für Hinterbliebene, die eine nahe Person durch Suizid verloren haben. Die Beratungen sind kostenlos.

DIE ARCHE berät meist in Einzelgesprächen, aber je nach Situation auch Paare, Familien und Gruppen. Nach einem Anruf im Sekretariat wird in der Regel innerhalb weniger Tage ein Termin vergeben. Die meisten Beratungen werden persönlich durchgeführt, die Möglichkeiten über Telefon oder Video können ebenso genutzt werden.

 Die Besucher finden einen geschützten Raum für vertrauensvolle Gespräche, in denen ohne Wertung alle Probleme und Gefühle angesprochen werden können. Es wird nach den Grundsätzen der Krisenintervention gearbeitet, d.h. möglichst rascher Beginn und ein Angebot für cirka 3-8 Gespräche, bis der akuten Krise die Spitze genommen ist. Individuell kann eine Weitervermittlung in nachfolgende Unterstützung in die Wege geleitet werden.

DIE ARCHE bietet zwei verschiedene Gesprächsgruppen an, eine halboffene Therapiegruppe und ein Trauerseminar mit aufeinander aufbauenden Modulen.

Neben der Beratungsarbeit führt die ARCHE eigene Seminare, Fortbildungen auf Anfrage und Supervisionen durch. Die Themen sind jeweils Krisenintervention und Suizidprävention.

Entstigmatisierung Betroffener und Aufklärung wie Information sind weitere Ziele der ARCHE; dem Thema Suizidprävention in der Öffentlichkeit einen Platz zu geben, damit niedrigschwellige Hilfe bekannt ist und genutzt wird, kann Leben retten.

Finanziert wird DIE ARCHE über Zuschüsse des Bezirks Oberbayern, der Stadt München, der beiden christlichen Kirchen in Bayern und über Krankenkassenerstattungen, zudem ist die Einrichtung auf Spenden angewiesen.

www.die-arche.de