Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Was ist das? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Welche Symptome sprechen für eine PTBS und wo finde ich Hilfe? Wir geben eine kurze Übersicht.

Trauma und akute bzw. posttraumatische Belastungsstörung

Im ICD-10 wird Trauma definiert als ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß. Ereignisse, die traumatisieren können, sind z.B.: Folter, Mobbing, Vergewaltigung, Unfälle, kriminelle Gewalt, Terroranschläge, schwere Erkrankungen, Umweltkatastrophen, Krieg oder Vertreibung. Im ICD-10 wird je nach Dauer der psychischen Folgen unterschieden zwischen der akuten Belastungsstörung, die nach einigen Tagen bis zu einem Monat abklingt und der Posttraumatischen Belastungsstörung, bei der die Symptomatik länger als einen Monat besteht.
Die Hauptsymptome einer PTBS:

  1. die Betroffenen haben anhaltende Erinnerungen oder ein Wiedererleben in Form von z.B. Flashbacks oder Träumen (Intrusionen)
  2. sie zeigen ein Vermeidungsverhalten
  3. sie haben entweder nur teilweise oder gar kein Erinnerungsvermögen an die Belastung oder zeigen anhaltende Symptome einer erhöhten psychischen Sensitivität und Erregung in Form von z.B. Ein- und Durchschlafstörungen, Reizbarkeit, Wutausbrüchen oder Konzentrationsschwierigkeiten
  4. die Symptome treten bei den Betroffenen innerhalb von sechs Monaten nach der Belastung auf.

Übererregung zeigt sich beispielsweise durch allgemeine Unruhe, Konzentrations- und Leistungsschwächen, aggressive Impulsausbrüche oder Überschusshandlungen Unter Vermeidung ist der Versuch des Organismus gemeint, für Beruhigung und Erholung zu sorgen, daher gehen die Betroffenen bewusst Situationen, Orten, Menschen, Anlässen, Gesprächen aus dem Weg, die an das traumatische Erlebnis erinnern.
 

Behandlung und Hilfen

In der Psychotherapie gibt es traumafokussierte Verfahren zur Reduktion der Symptomatik der PTBS und breiter angelegte Therapien zur Stärkung individueller Ressourcen und Neuorientierungen. In München finden Sie Hilfe bei:

Trauma Hilfe Zentrum München e.V.

Münchner Institut für Traumatherapie

Traumatherapeut*Innen zu finden Sie hier